Biwak- und Trekkingplätze: Wildcamping mit Zelt in Deutschland

Foto: StockSnap / Pixabay 

Wildcamping mit Zelt ist in Deutschland verboten. Aber Trekking- und Biwakplätze sind eine tolle Alternative: sie bieten Platz für mehrere Zelte, liegen mitten in der Natur und sind zum Teil sogar kostenlos.

In Deutschland gibt es kein Jedermannsrecht wie in Skandinavien. Das heißt es ist leider nicht legal ein Zelt einfach so in der Natur aufzubauen. In den letzten Jahren sind aber zum Glück einige Plätze entstanden, auf denen Wildcamping mit Zelt explizit erlaubt ist. Am Ende des Artikel findest du eine ausführliche Liste aller solcher Plätze in Deutschland.

Was sind das für Plätze?

Wildcampingplätze werden in Deutschland oft auch Trekkingplätze oder Biwakplätze genannt. Sie sind immer nur spärlich ausgestattet. Das heißt im einfachsten Fall gibt es dort nur eine Fläche zum Zelt aufstellen, sonst nichts. Auf manchen Plätzen sind Plattformen aus Holz aufgebaut um den Waldboden zu schonen. Anders als bei Standard-Campingplätzen darfst du hier nur 1-2 Nächte bleiben.

Ausstattung

Ein Plumpsklo gehört teilweise zur Ausstattung. Wenn das nicht der Fall ist, solltest du dein Geschäft sorgsam vergraben. Um deinen Müll musst du dich grundsätzlich selbst kümmern und alle Abfälle wieder im Rucksack mitnehmen.

Feuer ist auf manchen Plätzen erlaubt und es gibt eine speziell eingerichtete Feuerstelle. Allerdings solltest du bedenken, dass auch auf solch einem offiziellen Platz die Gefahr eines Waldbrandes besteht. Wirf deshalb am besten vorher einen Blick auf die Waldbrand Gefahrenkarte.

Dein Wasser musst du in der Regel selbst mitbringen, auch wenn manche Plätze zumindest ein Fass für Brauchwasser haben.

Welcher Typ bist du?

Spontan oder geplant?

Es gibt Zeltplätze, bei denen du (lange) vorher reservieren musst um dir ein Plätzchen für eure Zelte zu sichern. Wieder andere erlauben dir auch einfach spontan aufzukreuzen ohne vorherige Anmeldung. So kannst du mit deinen Kindern nach Lust und Laune losziehen, wann es euch danach ist.

Von den Zeltplätzen, die von Institutionen oder Tourismusverbänden angeboten werden, sind die meisten reservierungspflichtig. Damit habt ihr euren Platz sicher, wenn du vorher gebucht hast. Umgekehrt kann es aber auch bedeuten, dass ihr kurzfristig nicht mehr dort unterkommt.

Öffentlich oder privat?

Neben den Zeltplätzen auf öffentlichem Gelände gibt es auch solche, die von Privatleuten angeboten werden. Die sind in der Regel kostenlos und du musst lediglich nachlesen, ob der Besitzer vorher eine Anmeldung von dir möchte. Schau dazu mal bei 1NiteTent und auf der Website von Wildes-SH. Unabhängig davon kannst du natürlich auch einfach bei Menschen klingeln und sie fragen ob du und deine Kinder ein Zelt aufbauen dürft. Du wirst dich wundern, welch hilfsbereite und aufgeschlossene Erfahrungen du dadurch machen kannst.

Zelten oder Lagern?

Neben der Möglichkeit ein Zelt im Wald aufzubauen, kannst du dich auch einfach nur mit Isomatte und Schlafsack hinlegen. Das nennt man Biwakieren oder Lagern. Da du das Recht hast, den Wald jederzeit zu betreten ist es nicht verboten, solange es keine besonderen Regelungen gibt. Mehr Informationen dazu findest du hier: Wildcampen in Deutschland – Was ist erlaubt?

Deutschlandweit

Open Camping Map

Diese Website fasst eine Menge Campingplätze auf der ganzen Welt zusammen. Schalte im Menü alles bis auf „Wildnis Campingplatz “ aus, um nur Trekking- und Biwakplätze zu sehen. Die Open Camping Map hat zwar hier und da noch einige Lücken, aber sie ist dennoch ein sehr nützliches und empfehlenswertes Verzeichnis.

opencampingmap.org

1NiteTent

1NiteTent funktioniert wie Couchsurfing, nur für’s Zelten. Jeder Besitzer eines schönen Fleckchens Erde, kann es hier eintragen und mit anderen teilen. Das Übernachten ist immer kostenlos.

1nitetent.com

Nach Bundesländern

Neben den deutschlandweiten Verzeichnissen oben, findest du hier eine Liste der regionalen Angebote nach Bundesländern. Auf den jeweiligen offiziellen Websites stehen auch detaillierte Informationen zu Ausstattung, Buchung und Bezahlung.

Pl.Anzahl der Plätze
kostenpflichtig
📆reservierungspflichtig

Baden-Würtemberg

NamePl.📆
Schwarzwald6jaja

Bayern

NamePl.📆
Spessart2jaja
Steigerwald10jaja
Frankenwald1jaja
Altmühltal4janein

Brandenburg

NamePl.📆
Im ganzen Bundesland25teilw.nein

Rheinland-Pfalz

NamePl.📆
Pfalz15jaja
Eifel6jaja
Soonwald4jaja

Sachsen

NamePl.📆
Elbsandstein­gebirge4janein

Schleswig-Hostein

NamePl.📆
Im ganzen Bundesland (Wildes SH)21neinteilw.

Mehr davon? Erhalte jede Woche neue Ideen und Tipps per E-Mail.

Wir machen keinen Unfug mit Deiner E-Mail Adresse. Mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Fazit

Wildcamping mit Zelt ist in Deutschland auch legal möglich. In den letzten Jahren wurden einige Trekkingplätze eingerichtet, die mitten in der Natur liegen und nicht viel kosten. Sie bieten euch als Familie eine tolle Möglichkeit, gemeinsam in die Natur einzutauchen. Leider macht die Reservierungspflicht bei den meisten Plätzen spontanes Übernachten sehr schwer. Toll wäre ein System, bei dem man Bargeld gesichert vor Ort hinterlässt und eine Vorab-Anmeldung nicht mehr nötig ist. In anderen Ländern hat sich das bereits bewährt.

Glücklicherweise ergänzen neue Angebote wie 1NiteTent die Auswahl und bringen nicht nur die Möglichkeit kostenlos zu zelten, sondern vor allem auch anderen Menschen zu begegnen und sich gemeinsam an der Natur zu erfreuen.

Diese gemeinsame Freude beruht natürlich auch darauf, dass wir uns alle respektvoll verhalten, keinen unnötigen Krach machen, Müll wieder mitnehmen und mit Feuer verantwortungsvoll umgehen. Nur dann tragen wir dazu bei, dass die bestehenden Wildcamping-Plätze erhalten bleiben und noch viel mehr neue dazu kommen.

Einen Überblick zum Thema Draußen-schlafen findest du hier: Mit Kindern draußen schlafen – Schritt für Schritt

In diesem Sinne – Viel Spaß beim Ausbüxen!

Paddy und Jana

Wie sind deine Erfahrungen mit Biwak- und Trekkingplätzen? Schreib’s in die Kommentare.

Auch interessant

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.