Langeweile? 5 Dinge, die Wandern für Kinder zum Abenteuer macht

© rastlily – stock.adobe.com 

Kinder lieben Wandern. Es darf halt nur nicht langweilig werden. Wir haben ein paar einfache Hilfsmittel und Ideen für dich, die aus jeder Wanderung ein unvergessliches Abenteuer für euch machen!

Ja, eigentlich lieben es alle Kinder zu wandern – solange es nicht nur darum geht Strecke zu machen. Denn das passt einfach nicht zu der Art, wie Kinder ticken, wenn sie in der Natur sind. Sie wollen auch stehen bleiben und beobachten, Böschungen runterlaufen, rechts und links der Wege durchs Gebüsch tigern, den Weg mit Phantasiegeschichten füllen und ihrem Entdeckerdrang nachgehen. Kinder beherrschen die Kunst, ganz in die Natur einzutauchen. Und davon können wir uns eine ordentliche Scheibe abschneiden!
Deshalb sind die folgenden Tipps nicht nur für deine Kinder gedacht. Sie sind Anregungen, eure Wanderung in ein gemeinsames Abenteuer zu verwandeln!

zwei Kinder wandern im Wald mit Wanderstock
© _jure – stock.adobe.com

1. Becherlupe, Fernglas und Kescher

Fangen wir an mit den Klassikern: die sollten wirklich bei keiner Wanderung fehlen. So oft wandern wir durch die Natur, ohne sie wirklich wahrzunehmen. Schon ein paar kleine Hilfsmittel erlauben euch, den Blick für das Besondere zu schärfen und in’s Staunen zu kommen.

Hast du schon mal gesehen wie filigran der Körper eines Käfers aussieht, wenn man ihn unter die Lupe nimmt? Becherlupen eignen sich perfekt, um kleine Tiere oder Pflanzen zu beobachten. Wenn ihr am Wasser unterwegs seid, könnt ihr nach Kleintieren keschern und die auch gleich in der mit Wasser gefüllten Becherlupe untersuchen. Vielleicht stoßt ihr ja auf Bachflohkrebse und schöne Köcherfliegenlarven? Wichtig ist nur, dass ihr sorgsam und respektvoll mit den Tieren umgeht und sie auch bald wieder freilasst.

Wenn ihr Lust auf Fernerkundung habt, packt die Ferngläser aus und sucht die Bäume nach Vögeln und Eichhörnchen ab. Wie viele verschiedene Vogelarten entdeckt ihr während eurer Wanderung? Habt einfach Spaß und lasst eure Begeisterung fließen. Und keine Angst: du musst deinen Kindern nicht alles erklären können.

Unsere Empfehlung: Expedition Natur-Becherlupe für Kinder* und Idena Kescher mit Teleskopstange*

2. Taschenmesser und Schnur

Was hat ein Taschenmesser mit Schnur zu tun? Nicht so viel, aber sie stehen beide für’s Werkeln. Eine Wanderung kannst du wunderbar bereichern, indem ihr euch Zeit nehmt zum Schnitzen, Basteln und Bauen. Mit einem selbst-verziehrten Wanderstock geht sich ein Anstieg direkt viel leichter. Am Wasser könnt ihr aus Stock und Schnur im Handumdrehen eine Angelrute bauen oder auch Pfeil und Bogen. Die Schnur kann zu einer mit Blumen verziehrten Halskette werden, ein mit dem Messer verziehrtes Stöckchen zum Zauberstab. Deine Kinder werden dich sicher mit vielen, vielen Ideen versorgen – Hauptsache Taschenmesser und Schnur sind griffbereit. Übrigens: es gibt auch spezielle Kinder-Schnitzmesser (z.B. von Opinel Outdoor Junior*) mit abgerundeter Messerspitze.

3. Kocher

Ein Kocher bringt auf jeden Fall eine ordentliche Ladung Abenteuer in eure Wanderung! Damit wird es richtig aufregend für deine Kinder und ihr könnt euch die Picknickpause mit Kaffee und Kakao versüßen. Oder ihr kocht euch einen Tee aus selbst gesammelten Kräutern. Und wenn ihr’s wirklich unvergesslich machen wollt, dann bereitet euch unterwegs eine richtige Outdoor-Mahlzeit zu, z.B. Spaghetti mit frischem Bärlauch.

Bushbox brennt
Holzkocher (Bushbox XL)

Mehr über: Outdoor-Kocher

Es gibt verschiedene Arten von Kochern. Wir benutzen am liebsten Gaskocher und Holzkocher (Foto). Gaskocher haben eine gute Brennleistung, sind einfach zu bedienen und zu transportieren. Außerdem ist das Kochen damit insgesamt eine saubere Sache. Holzkocher schaffen Lagerfeueratmosphäre und sind damit ein besonderes Highlight. Den Brennstoff dafür könnt ihr unterwegs sammeln. Um das Feuer am Brennen zu halten, müsst ihr ständig Hölzchen nachlegen. Das macht Spaß aber die Hitze bleibt damit nicht so konstant wie bei Gaskochern.

Denkt daran, dass in Deutschland das Feuermachen im Wald und im Abstand von weniger als 100 m zum Waldrand verboten ist. Dazu zählt auch das Benutzen von Kochern.

Unsere Empfehlung: Primus Mimer Duo Stove* oder die Bushbox XL*

4. Tarp

Ein Tarp ist eine Plane mit Ösen, an denen Schnüre gespannt werden können. Die Möglichkeiten ein Tarp zu benutzen sind so vielfältig, dass ihr es unbedingt bei euren Wanderungen mit dabei haben solltet. Es verwandelt jeden stinknormalen Rastplatz in null Komma nix in ein abenteuerliches Lager. Ihr könnt es als Sonnensegel zwischen Bäumen aufspannen oder mit den Kindern einen Zelt-Unterschlupf für sie aufbauen. Und auch Regen ist kein Grund mehr, die Wanderung abzubrechen oder in’s Nörgeln zu verfallen. Wenn ihr von Regen überrascht werdet, ist ein Tarp ein wunderbar einfacher, kuscheliger und wasserdichter Zufluchtsort. Deine Kinder werden es lieben beim Aufbau zu helfen, Schnüre zu spannen und gemeinsam mit dir das Gefühl zu genießen in der Natur zuhause zu sein.

Ein Tarp ist übrigens nicht schwer. Je nach Größe wiegt es zwischen 500 g und 1 kg.

Unsere Empfehlung: FRILUFTS Callan Tarp S (3 x 3m)*

Tarp im sonnendurchfluteten Wald

Mehr davon? Erhalte jede Woche neue Ideen und Tipps per E-Mail.

Wir machen keinen Unfug mit Deiner E-Mail Adresse. Mehr in unserer Datenschutzerklärung.

5. Karte und Kompass

Jetzt wird’s richtig abenteuerlich: verlasst die ausgeschilderten Wege und werdet zu wahren Entdeckern! Ausgestattet mit Wanderkarte und Kompass könnt ihr euch selbst spannende Ziele setzen und euch einen eigenen Weg dorthin bahnen. Ihr seht auf der Karte einen vielversprechenden Aussichtspunkt? Was wäre der einfachste Weg dorthin? Orientiert euch an markanten Landschaftselementen (Täler, Gipfel, Ortschaften) und haltet mithilfe des Kompasses die Richtung. Fangt am besten in einer Gegend an, in der ihr euch gut auskennt. Gemeinsames Navigieren ist unglaublich spannend und ich wette dabei lernen nicht nur deine Kinder was.

Übrigens: für solche Abenteuer eignen sich am besten Wanderkarten im Maßstab 1:25.000.

Unsere Empfehlung: der Map Compass Mirror* zum Navigieren mit Wanderkarte.

Kind beim Wandern mit Kompass in der Hand schaut auf eine Karte, die von einer anderen Person gehalten wird.
© zhukovvvlad – stock.addobe.com

…zum Schluss noch ein Tipp

Viele Kinder lieben es, ihren eigenen Wander-Rucksack zu tragen, in dem sie ihre Schätze und ein bisschen Proviant verstauen. Ein paar der genannten Abenteuer-Utensilien kann dein Kind also auch selbst einpacken. Praktisch ist es auch, immer einen Jutebeutel dabei zu haben. Darin haben dann Blätter, Steine, Wildkräuter und andere Fundstücke Platz.

In diesem Sinne – viel Spaß beim Ausbüxen!

Jana

War dieser Artikel für hilfreich für dich? Was packst du ein, um eine Wanderung in ein Abenteuer zu verwandeln? Schreib’s in die Kommentare.

Bei den Links mit * handelt es sich um Partnerlinks. Wenn ihr darüber bestellt bekommen wir eine kleine Provision. Es entstehen natürlich keine zusätzlichen Kosten für euch.

Auch interessant

  • Ausrüstung, Wissen

    Mit Kindern draußen schlafen – Schritt für Schritt

    Du hast Lust mit deinen Kindern in der Natur zu schlafen? Dann freu' dich schon mal, denn dich und deine Lieben erwartet ein unbezahlbares Erlebnis, das ihr so schnell nicht vergessen werden. Dieser Artikel zeigt dir Schritt für Schritt, wie ihr eure Draußen-Übernachtung ganz einfach in die Tat umsetzt. mehr…

  • Sonnenaufgang über Berlin
    Abenteuer-Ideen

    Die 6 besten Outdoor-Abenteuer mit Kindern im Mai

    OK, der Winter hat wunderbare Seiten, aber im Mai wird dir wahrscheinlich so richtig bewusst, dass du doch die ganze Zeit etwas vermisst hast. Die Natur ist jetzt herrlich einladend - also keine Zeit vertrödeln und auf in's Mai-Abenteuer. mehr…

  • Mädchen läuft mit nackten Beinen durch hohes Gras
    Wissen

    Wie gefährlich sind Zecken für Kinder wirklich?

    Draußen sein, durch Unterholz stromern und barfuß durch dichtes Gras laufen - das alles klingt wunderschön, doch genau dort lauern auch die fiesen kleinen Blutsauger auf uns. mehr…

Kommentare (6)

  • Silke

    Bei uns helfen Geschichten vom fiktiven Wanderer. Das ist ein kleiner Geselle in unserer Fantasie, der besonders bei akuter Wanderunlust des 5jährigen, aktiv wird und allerlei Blödsinn erzählt und anstellt. Und meist läuft der Sohnemann dann auf einmal Kilometer um Kilometer weiter ohne zu merken und schlapp ist er auf einmal auch nicht mehr.

    • jana Autor

      Hallo Silke,
      na das ist ja eine schöne Idee 🙂 Die gefällt mir gut! Hat der auch einen Namen bei euch? Wir wünschen euch bei all euren Ausbüxereien weiterhin viel Spaß. Liebe Grüße, Jana

      • Silke

        Nein, er heißt ganz unkreativ „der Wanderer“ – aber er kann alles, weiß alles und wohnt in Großbritannien. 😉 Das hat sich im Zwiegespräch mit dem Sohnemann im Laufe der Zeit so ergeben und ist derzeit eine Art fiktiver Freund, der mal seltener und mal häufiger da ist und manchmal eben auch ein toller Motivator sein kann.

  • Tobias Pohl

    Hallo,
    etwas schwierigere Wege kann man prima mit „kleineren“ Kindern mit Reepschnuhe und Klettergurt gesichert meistern. Das erhöht für die Kids auch den Abenteuergrat! Inzwischen ist es dann eher der Klettersteig auf der Strecke, oder die Kids photographieren wie die Weltmeister, suchen Essbares unter Aufsicht (Beeren, Kräuter, junge Fichtenspitzen, Pilze. Wenn alle Stricke reissen, weichen wir vom „Autobahn“ Weg ab und suchen uns einen Pfad durch eine Rückegasse oder einen alten zugewachsenen Weg.
    Was das Kochen angeht, können sich die Kinder selbst Ihren eigenen Kocher bauen.
    Entweder den Dosenkocher aus einer leeren Getränkedose mit dem Brennstoff Spiritus:
    https://www.bergreif.de/2015/03/02/dosenkocher-spirituskocher-selber-bauen/
    Oder einen IKEA Hobo: zb. so: https://www.youtube.com/watch?v=7zk4StsqkF4

    Beide eignen sich nicht nur für Kids sondern auch auf Wander und Kajaktouren als perfekter Kocherersatz. Der Dosenkocher ist auch perfekt, seid mann im Flieger keinen Brennstoff bzw. ausgebrannten Kochereinsatz mehr mitnehmen darf. Einfach vor Ort Spiritus und Getränkedose kaufen und Kocher bauen.

    Mit Baby hatten wir uns das mit dem Biwakieren damals noch nicht getraut, allerdings dafür mit größeren Kids, mal bei uns im Siebengebirge, mal bei einer Paddeltour auf der Sieg.

    • jana Autor

      Hallo Tobias,
      vielen, vielen Dank für deine wertvollen Tipps! Damit bereicherst du unseren Artikel sehr 🙂 Viel Spaß euch weiterhin bei all eueren Ausbüxereien!
      Liebe Grüße, Jana

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.